www.lustenau.at_Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/24. Mai 2019

Vorarlberg singt 1/2015

Vol.at - 26. Jänner 2015

Klänge der Freude... — 14.12.2014 Lustenau

Fulminanter Chorklang aus 80 Kehlen - © Eintracht Chor Lustenau

 

 ...und stimmungsvolle weihnachtliche Weisen begeisterten am dritten Adventwochenende die Besucherinnen in der vollbesetzten Pfarrkirche St. Peter und Paul.

 

Chorleiter Andreas Kiraly verstand es meisterhaft, in intensiven Proben die insgesamt 80 Stimmen des Eintracht Chor Lustenau und der SingGemeinschaft Kennelbach zu einem fulminanten Chorklang zu vereinen. Eine Bereicherung war dabei die Begleitung durch Ivan Mataric, der sowohl auf der Orgel als auch am Klavier sein meisterliches Können zeigte. Sopranistin Sdrawka Petrova und Trompeter Martin Degasper verliehen den bezaubernden Klängen von Vivaldi bis John Rutter zusätzlich ein festliches Kleid, welches wohl keinen Zuhörer unberührt gelassen hat.

Der Reinerlös des beeindruckenden Konzerts kommt zur Gänze einem sozialen Zweck in Lustenau zugute, worüber gesondert berichtet wird.

Klänge der Freude... — 13.12.2014 Kennelbach

Fulminanter Chorklang aus 80 Kehlen - © Eintracht Chor Lustenau


...und stimmungsvolle weihnachtliche Weisen begeisterten am dritten Adventwochenende die Besucherinnen in der vollbesetzten Pfarrkirche St. Josef in Kennelbach.

 

Chorleiter Andreas Kiraly verstand es meisterhaft, in intensiven Proben die insgesamt 80 Stimmen der Singgemeinschaft Kennelbach und des Eintracht Chor Lustenau zu einem fulminanten Chorklang zu vereinen. Eine Bereicherung war dabei die Begleitung durch Ivan Mataric, der sowohl auf der Orgel als auch am Klavier sein meisterliches Können zeigte. Sopranistin Sdrawka Petrova und Trompeter Martin Degasper verliehen den bezaubernden Klängen von Vivaldi bis John Rutter zusätzlich ein festliches Kleid, welches wohl keinen Zuhörer unberührt gelassen hat.

Der Reinerlös des beeindruckenden Konzerts kommt zur Gänze einem sozialen Zweck in Kennelbach zugute, worüber gesondert berichtet wird.

Mit dem Eintracht Chor in 80 Minuten um die Welt - 4.5.2013

VOL.AT 6. Mai 2013
VOL.AT 6. Mai 2013

Der Eintracht Chor Lustenau entführte sein Publikum auf eine musikalische Reise rund um den Erdball. Letzten Samstag, 4. Mai, fand im Reichshofsaal das Frühjahrskonzert des Eintracht Chors statt.

 

Unter der Leitung von Chorleiterin Andrea Summer-Bereuter nahmen über 50 engagierte Sängerinnen und Sänger den ausverkauften Saal auf eine musikalische Weltreise der Extraklasse mit. Der Trip führte von Vorarlberg über Italien und Russland, nach Neuseeland und in die Karibik, über die USA nach Afrika und wieder zurück nach Vorarlberg. Dabei bekam das begeisterte Publikum auch Klassiker wie „The Lion Sleeps Tonight“ zu hören. Abgerundet wurde das musikalische Programm durch Michael Jacksons „Earth Song“.

 

Neben schon bewährten musikalischen Begleitern wie Geri Bösch am Piano und Dominik Gappmeier am Saxophon unterhielten die Percussionisten Markus Brandtner und Franz Michel die Zuhörer mit Klängen der unterschiedlichsten Instrumente aus den jeweiligen Reisedestinationen.

Ein Highlight des Abends war sicherlich auch der Jugendchor unter der Leitung von Gerda Loacker, der das Publikum zu einem musikalischen Länderquiz einlud.

Zwischen den Gesangseinlagen sorgten Ruth Forster und Johannes Grabher mit humorvollen Reiseberichten zu den jeweiligen Destinationen für Stimmung und führten durch den Abend.

 

Unterstützt wurde der Eintracht Chor neben zahlreichen anderen Sponsoren von der VKW sowie der Marktgemeinde Lustenau.

 

Unter den Gästen war neben den Gemeinderäten Daniel Steinhofer, Dietmar Haller und Janine Gozzi, dem Landtagsvizepräsident Ernst Hagen, sowie der Direktorin der Rheintalischen Musikschule Lustenau Frau Doris Glatter Götz und als Vertretung vom Chorverband Vorarlberg Frau Irmgard Müller auch Vizebürgermeister Walter Natter. Dieser zeigte sich vom Abend ebenfalls angetan: „Ein sensationelles Programm, sehr jugendlich und frisch. Man hat den Chormitgliedern richtig angesehen, dass sie Freude am Singen haben.“

Intensive Proben

Dass der ganze Abend so reibungslos über die Bühne ging, war kein Zufall. Seit Herbst 2012 feilten die Vereinsmitglieder des 1956 gegründeten Eintracht Chors gemeinsam mit Chorleiterin Andrea Summer-Bereuter in zahlreichen Intensivproben eifrig am abwechslungsreichen Repertoire für das Frühjahrskonzert. Den letzen Schliff erhielt der Chor anlässlich eines Probenwochenendes mit Profi-Chorleiter Martin Winkler aus Hessen, der in der heimischen Chorszene durch diverse Singseminare bestens bekannt ist.

 

Auf die Frage, wie der Chor zu seinem Motto „In 80 Minuten um die Welt“ gekommen sei, antwortete Yvonne Schmid, zuständig für PR & Kommunikation: „Es war der Wunsch des Chors, verschiedene Stücke aus der ganzen Welt zu singen. Wir wollten die Vielfalt der Musik zeigen. Ich denke, es war ein sehr abwechslungsreicher Abend für das Publikum.“

 

Veränderungen beim Eintracht Chor

In nächster Zeit wird es beim Eintracht Chor einige Veränderungen geben. So beendet die bisherige Chorleiterin Andrea Summer-Bereuter aus beruflichen Gründen die Zusammenarbeit mit dem Chor. Zwei bis drei mögliche Nachfolgekandidaten stehen bereits ante portas.

 

Wer beim Zuhören ebenfalls Lust aufs Singen bekommen hat, ist herzlich eingeladen, ab Mitte Mai mitzumachen. Gesucht wird Verstärkung vor allem in den männlichen Stimmlagen! Probentag ist jeweils donnerstags, 19.45 Uhr, im Probelokal der MS Lustenau Hasenfeld. Mehr Infos unter www.chorlust.at

 

 

Zurück in die Zukunft - 5.11.2011

Vorarlberg singt 2010

VN Heimat Mai 2009